Weit weg von zu Hause - und doch so willkommen!
Die Heilpädagogische Schule Lyss (HPS Lyss) und das Licht am Ende eines langen, dunklen Tunnels.

Etwas ungewiss hat die Animationswoche an der HPS Lyss angefangen, als wir kurz vorher erfuhren, dass wir den vereinbarten Platz nicht haben können. Zum Glück wurde schnell einen Ersatz gefunden. Umso schöner war es dann, wie willkommen der Zirkus an der HPS Lyss war und wie gut alles rund um den Platz funktioniert hat.
Nachdem wir am Montag mit fleissigen und motivierten Schüler*innen der HPS das Zelt auf dem neu vereinbarten Platz aufgestellt hatten, konnte die Zirkusanimation am nächsten Morgen mit dem Wochentheater starten.

"Frangeoise" und "Waschbr" lieferten einen spektakulären Einstieg mit dem Wochentheater und weckten bei den sowieso schon sehr motivierten Schüler*innen noch mehr Lust auf Zirkus und brachten so die Zirkusatmosphäre auf den Vorplatz der Schule. Zahlreich erschienen die Zuschauer*innen jeden Morgen um die neuen Abenteuer von "Frangeoise" und "Waschbr" auf ihrem Weg in den Zirkus zu verfolgen. Mit dem Aufstellen eines "Zelts", den Versuchen zu jonglieren und zu tanzen, einem Ritt auf "Kamela", dem Zirkuskamel und dem Gastauftritt von "Chicco Balerino", dem frechsten Affen auf der Erde, versuchten die zwei sich die Langeweile zu vertreiben und den ersehnten Einstieg ins Zirkusleben zu finden. Zum Schluss der Woche schafften sie das dann natürlich auch.

Es war bezaubernd für alle die Animation machten, zu sehen, wie viel Freude und unerwartetes Aufblühen wir mit unserem Zirkus an die HPS Lyss bringen konnten. Für einige war es das erste Mal, dass sie mit Schüler*innen einer HPS in Kontakt gekommen sind und es machte allen sichtlich riesengrossen Spass, zu sehen wie die Kinder aufblühen konnten.
Da die übliche Gala am Ende der Woche nicht stattfinden konnte, organisierten sich die einzelnen Gruppen an ihren jeweiligen Trainingsorten so, dass immer eine Gruppe einer anderen zuschauen konnte und so auch das dazugehörende Bühnenerlebnis nicht ganz abhanden kam. So gab es zum Beispiel einige Garagentor-Galas, bei welcher das Garagentor den Vorhang ersetzte und der Platz in der Garage als Bühne benutzt wurde.

So war die Woche in Lyss ein weiterer grosser Erfolg und wie ein Lehrer aus dem OK der HPS Lyss so schön sagte: "Pipistrelli, ihr seid gerade das Licht am Ende eines langen, dunklen Coronatunnels!". Für die Kinder der HPS Lyss war es das erste durchgeführte Projekt nach einer langen Durststrecke und umso wichtiger war es, dass diese Woche erfolgreich durchgeführt und abgeschlossen werden konnte.

Ebenfalls ein kleines Highlight der Woche war, dass wir unsere Zirkus-Show erstmals vor hundert Leuten aufführen konnten. Neben den ganzen Nachteilen, die es mit sich bringt, eine Personenbegrenzung zu haben, hat dies aber auch das Schöne, dass wir immer wieder aufs Neue eine Art Première feiern können.

Nach einem schönen freien Tag, an welchem wir bei einer Ex-Pipistrella zum königlichen Brunch im Schloss im wunderschönen Rittersal eingeladen waren, vielen Dank Alina und Salim, fuhren wir wieder nach Hause. Allerdings mit einem Zwischenhalt in Niederweningen, da die Distanz bis nach Rikon mit den Traktoren nicht an einem Tag zu bewältigen war. In Niederweningen waren wir ebenfalls zum Nachtessen und zum Schwimmen im Schwimmteich eingeladen und konnten es uns bei Claudia gut gehen lassen. Auch Claudia ein grosses Dankeschön!
In der Nacht träumten wir alle von einem neuen Wagenplatz auf dem Areal der Traktorenfirma Bühler, auf welchem wir übernachten durften. Auch dies sei gedankt!

Der Sommer lässt sich endlich blicken!
Ein Fisch, eine Adilette, ein WC-Bürsteli und einen Haufen gute Stimmug in den densbürischen, saftig-grünen Hügeln.

Ob er einen Fisch, eine Adilette oder ein WC-Bürsteli als Mikrofon beutzte, jeden Morgen begrüsste unser verwirrter Zirkusdirektor "Haribald" die Kinder rund um Densbüren und Asp mit guter Stimmung. Noch besser gelaunt war "Haribald" dann, als er gegen Ende der Woche endlich zwei neue Mitglieder für seine Zirkusband gefunden hatte. So fanden "Drummy" und "Bassy", zwei Altrocker, deren besten Zeiten schon etwas zurück liegen, auf abenteuerlichen Wegen den Wiedereinstieg in die Musik und wurden in der grossen Pipistrelloband aufgenommen. Mit einem spektakulären Auftritt der Zirkusband auf der Zirkuszeltbühne, fand das Wochentheater dann zum Ende der Woche seinen Schluss.

Einen nicht weniger spektakulären Auftritt lieferte die Schulband der Schule Densbüren, welche mit einem Lied zum Zirkusleben und dem Vorbereiten einer Show, das Zirkuszelt kurzzeitig in ein zirzensisches Konzerthaus verwandelte.

Besonders bemerkenswert war, dass wir zum ersten Mal in diesem Jahr während der Kinder-Gala Publikum hatten, welches live im Zirkuszelt aufgetreten ist. Zusätzlich nicht minder bemerkenswert war der Auftritt der Kinder, welche die ganze Woche fleissig an ihren Nummern geübt haben. Bereits zu Beginn der Woche probierten alle Kinder fleissig aus, welche Disziplin sie in dieser Woche am liebsten wählen wollten.
Da ein Gala-Pulikum da war, durften die grossen, kleinen Zirkusartist*innen wieder Plakate für ihre Nummer gestalten, was sie voller Elan und Konzentration gerne taten.

Es war wunderschön in Desbüren und dafür, dass das neue Pipistrelloteam zum ersten Mal in diesem Jahr auf sich alleine gestellt war, war es eine rundum gelungene Woche.

Vielen Dank an alle mitwirkenden Menschen!

Schön wars auf dem Hirzel!
Unfreundliches Wetter - trotzdem gute Stimmung!

Auch unsere zweite Tourneewoche war sehr gelungen und so konnte das Büsliteam die Fahrt mit einer Zürisee-Überquerung mit der Fähre beginnen.
Das Wetter am Fahrtag war sehr sonnig und so war es auch die Stimmung beim Zeltaufbau. Wenn man Flügelnägel in eine blühende Wiese unter einem blühenden Kirschbaum mit einer solchen Aussicht einschlagen kann, dann müssen die ja wie Butter in den Boden gehen. Die Kinder warteten schon sehnsüchtig darauf, dann endlich hochmotiviert beim Aufbau des Zelts zu helfen.
Leider hielt sich das Wetter nicht sehr lange und schon bald musste das Zelt regelmässig vor dem Sturm gesichert werden und wir waren froh, konnten wir uns wenigstens unter dem Küchenvordach etwas verkriechen.
Die Animation startete zum zweiten Mal dieses Jahr und wurde auch in dieser Woche ein voller Erfolg. Begleitet wurde die Woche von den beiden Zirkusdirektionsregentropfen Plitsch und Platsch, welche nicht immer so ahnungslos vor dem Publikum standen wie auf diesem Foto und von den beiden verrückten Erfindern des "Animalikum", welches im Verlaufe der Woche einige Pipistrelli in andere Tiere verwandelte. So wurde die vermeintliche Retterin aus dem toxikologischen Institut selbst zu einer kleinen Maus, nachdem sie ihrer Neugier nicht wiederstehen konnte und einen kleinen Schluck des Tranks probierte, obwohl ihr die Kinder im Zelt lautstark davon abrieten. Die beiden Professoren lehrten uns ausserdem den wichtigsten Grundsatz der Chemie: "Wenns raucht isch guet!"
Auch die Gala am Samstag war ein schönes Stück Zirkuszauber, der dank dem Live-Stream von allen Interessierten auch mitverfolgt werden konnte. Alles in allem eine ausgezeichnete Woche im Hirzel, die wir nun, zurück im Winterquartier noch etwas nachklingen lassen.

Auch hier sei noch allen Herfer*innen, Fahrbegleiter*innen und Einführer*innen gedankt, welche in dieser Woche tatkräftig mitgearbeitet und uns unterstützt haben.

Am 24.05.2021, nach unseren Ferien, geht die Tournee dann weiter nach Densbüren im Kanton Aargau.

Erfolgreiche erste Tourneewoche in Volketswil
Freude, Spass, Supervollmond und ein Besuch von Vreneli und Bruno - zwei alten Pipistrello-Urgesteinen...

Schön ist es in Volketswil, dem allerersten Tourneeort des Circolino Pipistrello vor 40 Jahren und dem ersten Tourneeort in diesem Jahr. So durfte im Jahr 2021 die Fledermaus das erste Mal in Volketswil aus dem Winterschlaf erwachen und die Kinder konnten zuschauen, wie sie sich in die Lüfte erhob.
Der Zeltaufbau ging gut voran, da am Tag zuvor schon hilfreiche Vorarbeit geleistet wurde und mit der "Cobra", unserem Schlaghammer, schon alle Zeltnägel in den harten Kiesplatz genagelt wurden. Bei einigen fleissigen Nagler*innen flatterte wohl noch den ganzen Abend das durchgeschüttelte Knochengerüst...
Am nächsten Tag halfen uns dann viele sehr motivierte Kinder den Rest des Zelts aufzubauen. Mit der grossen Hilfe der Kinder, stand das Zelt schon bald und am nächsten Tag konnte für viele die erste Animationswoche überhaupt, für einige die erste dieses Jahres, gestartet werden.
Zuerst wurden die Kinder vom Zirkusdirektor "Lachsack" und seiner Lernenden "Kichererbsli" mit viel Gelächter und TamTam begrüsst. Ein wunderbarer Einstieg, welcher kurz darauf vom Beginn des Wochentheaters abgelöst wurde. Vreneli und Bruno (zwei Alteisen aus den ersten Jahren des Circolino Pipitrello) gelang tatsächlich die lang versuchte Flucht aus dem Altersheim und so konnten sie einige bunte Abenteuer erleben, bis sie zum Schluss der Woche dann von "Lachsack" und "Kichererbsli" zu einem Gastauftritt in unserem Zirkuszelt eingeladen wurden.

Nach einer solch gelungenen Woche ist es nicht verwunderlich, dass die Kindergala am Samstag ein voller Erfolg wurde. Leider fand die Gala hinter geschlossenen Türen statt, aber die "Kinder- und Jugendarbeit Volketswil" liess die Aufführung filmen und übertrug sie auf einem Livestream für alle Eltern und anderen Neugierigen. So konnten die Kinder doch auch öffentlich zeigen, mit wie viel Elan sie die ganze Woche an ihren Nummern gearbeitet haben.

Ausserdem bot uns die Natur in dieser Woche ein bezauberndes Schauspiel mit einem Supervollmond über dem Zelt und dem Wagenpark und der Circolino Pipistrello gelangte unerwartet in den Besitz eines weiteren Zirkus.

Endlich Tourneestart!
Auf nach Volketswil

Heute konnten wir endlich unsere Tournee mit einer sonnigen Sonntagsfahrt starten. Nachdem wir nun den Winterschluss und den Frühlingsanfang noch im Schöntal verbringen konnten und zum Schluss einige letzte Arbeiten und Vorbereitungen für den Tourneestart erledigt haben, sind wir nun endlich am ersten Tourneeort angekommen. Hallo Volketswil.
Bevor wir loszogen wurde der Proberaum noch kurzzeitig zu einem Chemielabor, da wir uns Situationsbedingt alle auf COVID testen liessen. Unsere beiden Laboranten haben ganze Arbeit geleistet und wir alle haben schön aufgepasst, uns nicht anzustecken. So gab uns das negative Testergebnis grünes Licht um loszuziehen.
Traditionsgemäss hat uns Roger mit seinem handbetriebenen Karussell "Kreisreisen", letzten Freitag auf die Tournee geschickt und uns seinen Pipistrello-Tourneesegen gegeben. Vielen Dank!
Angekommen in Volketswil wurden fleissig erste Vorarbeiten für den anstehenden Zeltaufbau erledigt und der Kiesplatz vom Sportzentrum in ein Zirkusdorf verwandelt. Heute geht es los und wir alle freuen uns auf den Start.