In Zürich...
...war's besonders

Auch diese Woche war eine spezielle Woche. Wir gastierten beim Schulhaus Döltschi in Zürich, jedoch führten wir keine normale Animationswoche durch. Trotzdem gab es allerhand zu tun. Wir führten Schulklassen durch unser Zirkusdorf, gaben Workshops in verschiedenen Zirkusdisziplinen und kümmerten uns ums Zelt. Ausserdem spielten wir unsere Show "Oh ja!" gleich drei Mal. Die Aufführungen am Donnerstag und Freitag waren dabei sehr besonders. Die DIMA Sprachschule unterstützte uns direkt auf der Manege und übersetzten einige Szenen live in Gebärdensprache.

In Jona...
...war's festlich

Auch die nächste lange Fahrt meisterten alle Pipistrelli ohne grosse Schwierigkeiten. Zum 20-jährigen Jubiläum der Primarschule Weiden durften wir eine Animationswoche mit den SchülerInnen durchführen. Dieses Jubiläum wurde dann am Samstag mit dem Zirkusfest auch ordentlich gefeiert. Da gab es allerhand zu entdecken: die frischgebackenen Artistinnen und Artisten lieferten eine wundervolle Vorstellung in der Manege, die Atelierkinder sorgten für Unterhaltung und das leibliche Wohl der Gäste. Man konnte sich in der Geisterbahn gruseln, auf dem Trampolin springen, selbstgebackene Muffins essen, Büchsen werfen und vieles mehr. Auch das Wetter spielte wunderbar mit. Die ganze Woche über strahlte die Sonne. Im Wochentheater entführten uns Rapperwilli und Joana in eine Fantasiewelt, in der wir viele spezielle Kreaturen kennen lernen durften.

In Solothurn...
...war's die Reise wert!

Letzte Woche traten wir die längste Fahrt der diesjährigen Tournee an. Rund 130 Kilometer legten wir zurück. Dafür wurden wir mit einer zauberhaften Woche belohnt. Zusammen mit dem Discherheim Solothurn verbrachten wir eine tolle Zeit. Das Wetter spielte wunderbar mit, so konnte man rund ums Heim den Bewohnern beim Üben zuschauen. Einige wagten sich aufs Seil und den Balken, übten verschiedene Kunststücke, tanzten um die Wette, spielten den Clown oder ein Tier, jonglierten, brachten die Fässer zum Rollen und musizierten. Die Gala am Freitagabend war dann auch ein voller Erfolg. Die Teilnehmenden wurden mit einem grossen Applaus vom Publikum für ihre Mühen belohnt. Im Wochentheater ging es tierisch zu und her. Direktorin Frau Mau zeigte immer wieder erneut, wozu ihre beiden Katzen Schnurrli und Zurrli fähig sind.

In Winterthur Seen...
...war alles anders

Die letzte Augustwuche war für uns eine sehr spezielle. Anstatt von einer Schule oder Institution wurden wir vom Dorfest in Seen für eine Zirkusstrasse engagiert. Das ganze Wochenende waren wir an der Seemer Dorfet. Wir schminkten viele Kinder, erzählten Märchen, führten Animation mit den Besuchern durch und verköstigten diese an unserem Kiosk. Ebenfalls gab es einige Shows zu bewundern. So gab es einige Konzerte, eine Feuershow, ein Theater und eine Akrobatiknummer.

In Rikon...
...waren wir nochmals

Schon ging es wieder zurück nach Hause. Im Schöntal verbrachten wir eine Woche mit Kindern des FreiLernRaums. Um die Zirkuswoche zu erleben reisten rund 60 Kinder mit ihren Eltern aus der ganzen Schweiz an. Freudig tanzten sie übers Seil, liefen über die Fässer, machten den Clown, jonglierten und tanzten, zeigten Kunststücke am Boden und in der Luft, sagten Nummern an und machten Musik. Auch die Gala und der Zeltabbau am Samstag verlief sehr erfolgreich. Ebenfalls Erfolg hatte das Wochentheater. Die Kinder fieberten mit den beiden Lausbuben Flip und Flop mit, wie sie einen Schatz mit Hilfe einer Schatzkarte suchten und schlussendlich fanden. Die Woche und das Theater kamen so gut an, dass sich die Kinder gleich selbst als Flip und Flop verkleideten und für uns Pipistrelli eine Überraschung inszenierten und uns ein Geschenk überreichten.