Balken, Winkel und Gedichte
Eine zweite Spatz-Woche in Rikon

Und noch eine weitere Woche haben wir an der Zitrone gewerkelt. Auf den ersten Blick scheint weit weniger gegangen zu sein, als noch letzte Woche, aaaber das täuscht! Es wurden neue Balken eingepasst, Winkel ausgebaut, nicht beschriftet, rostschutzbehandelt und dann mühselig wieder ihr alter Platz ausfindig gemacht, es wurde lasiert, geflext und gebürstet. Und ein wenig im Schöntalgarten ausgeholfen. Der versorgte uns nämlich die ganzen zwei Wochen lang mit bombastischem Gemüse.

Auch kulturell hatte diese Woche einiges zu bieten: Am Montagabend waren wir vom WiQua zum Couscous in der Baracke eingeladen, am Dienstag veranstaltete Vincent zu Nadines Geburtstag (knapp zwei Monate zu früh) einen Poetry-Slam in der Isolde. Da wurden plötzlich unbekannte Schreibkünste aus unseren Pipireihen gelüftet, moderiert natürlich von Vinz, der professionell durch den Abend führte.

Am Mittwoch dann ein Teamausflug nach Suursee zu den Wundis, deren unglaublich tolle Show die meisten von uns diese Woche zum ersten Mal gesehen haben. Hopp – ist dieser Spatz auch schon fast wieder vorbei…und bald auch die diesjährige Tournee! Wir freuen uns unglaublich auf die zwei letzten Tourneewochen!

Der Zitrone an den Kragen!
Ein Vorgeschmack auf die Winterarbeit

Diese Woche beissen wir alle gemeinsam in die saure Zitrone – Abriss ist angesagt! Wir sind zu Hause in Rikon und nehmen unser grosses Projekt der diesjährigen Winterarbeit in Angriff: Einer unserer Zirkuswagen - die Zitrone - wird komplett neu aufgerichtet. Während wir in der Werkstatt wüten, warten Lay, Joel und Mint unsere Traktoren. Derweil widmen sich Jannick und Dani der Tourneeplanung 23. Fast fühlt es sich an, als wären wir bereits in der Winterarbeit angekommen.

Wir haben die Zitrone – ratzfatz - am Dienstag bis auf ihr Gerippe zurückgebaut und dieses am Abend bei einer denkwürdigen Werkstadtparty gebührend betanzt. Mit Nadine als DJane und Vincent als Tanzlehrer...Etwas wortkarger als sonst und von dezentem Schlafmangel geplagt, nahmen wir am darauffolgenden Morgen die Restaurierung der Fenster und Türen in Angriff, während Basil mit der Hilfe von Roman und Nico morsche Balken ersetzte.

Derweil regnet es, und regnet, und regnet. Umso mehr schätzten wir die Einladung der WG 26 zum Znacht: Auf der warmen Ofenbank genossen wir leckeren Pizzocheri bei einem gutes Glas Rotwein und wurden wieder einmal richtig trocken…

Am Samstag Nachmittag fuhr das Fahrwerk.ö! bei uns auf den Platz - die Gespanne und Mitarbeitenden gleichermassen triefend. Nass, aber pünktlich, um mit uns den letzten von Annina Massaux organisierten Event im Schöntal zu feiern: Der Stand-up Comedian Quichotte unterhielt uns mit Musik, Geschichten seines Lieblingsbäckers und Schilderungen von peinlichen Junggesellenabschieden, das Moka Roll spukte Pizza um Pizza aus, es wurde geplaudert und zu den Klängen von DJ Scarlett ein zweites Mal in dieser Woche das Tanzbeingeschwungen. Danke Annina!

Schaan
Eine tolle Animationswoche mit viel Schnupfen und Herbstsonne

Vielleicht war es die Kälte der letzten Woche, vielleicht auch die schrumpfenden Energiereserven – jedenfalls hat eine giftige Erkältung die Pipis diese Woche reihum lahm (oder jedenfalls lahmer) gelegt. Trotzdem- zauberhaft schön war unsere Woche in Schaan! Sie startete zwar mit einem nasskalten Zeltaufbau (sodass Numa versuchte, sich mit einem Mittagsschläfchen in einer Mattenrolle im Graden etwas aufzuwärmen), verwandelte sich dann aber in eine goldene Herbstwoche. Trotz frischer Morgenstunden schien die Sonne Tag für Tag warm auf unser Wagendorf und verführte zu kleinen Nickerchen während der grosszügigen Mittagspausen.

Wir haben das positive Klima an dieser Schule sehr genossen und durften eine Woche mit unglaublich tollen jungen Artist:innen verbringen. Die Kinder sprudelten vor Kreativität, unterstützten sich gegenseitig, fieberten mit ihren Mitschüler:innen mit und rockten die gestrige Gala mit vereinter Energie. Auch das Engagement der Lehrpersonen war unterstützend – tatkräftige Mithilfe bei Zeltauf- und -abbau (der letzte Nachtabbau dieser Saison!), ein warmherziger Umgang mit den Kids und interessierte Besuche in den Animationsgruppen schufen einen sehr angenehmen Atmosphäre.

Joshua führte uns als reiseerprobter Zirkusdirektor souverän und entspannt durch die Woche und teilte im Wochentheäterli seine verworrenen Gedanken mit uns: Zwei grüne «Gigus», die unter dem Graden auftauchten, sobald alle Kinder einen tiefen Summton von sich gaben, um auf der Bühne allerhand absurder Dinge zu einer kleinen Tingueli-Maschine zusammenzubauen.

Nun, wo wir Zeit hätten, die Berge um uns her zu erkunden, stecken die Gipfel leider in grauen Regenwolken. Daher werden die einen oder anderen Pipelis dieses Wochenende wohl beim Wellnessen in Badragaz anzutreffen sein…Ein Doppelwochenende, um nochmals richtig aufzutanken, damit wir nächste Woche in Rikon mit vereinter Energie den Zitronenumbau angehen können!

Es herbstelt in Triesen...

Es ist Herbst geworden. Zwischen den gepuderzuckerten Berggipfeln um uns her spannt sich ein Regenbogen, die Gala spielt im dunklen Zelt, abends sind die Bettdecken klamm, Numa kocht Pilze, man verbringt den Sonntag mit Tee und einem Buch unter der Bettdecke.

Wir hatten eine wilde Woche mit frechen Clowns, einem Supermario-Schattentheater, Seilspring-Akrobatik, einer riesigen Tuchgruppe und einer ganz neuen Doppelanimation: Erstmals führte eine Musikdirektion durch die Gala.

Wild war auch Robins Besuch – er hat Numa in der Küche unterstützt (oder zumindest unterhalten), sodass unser Küchenwagen neben leckeren Herbstgerichten zwischenzeitlich auch wilde Loop-Sessions ausspuckte.

Da wenige Helfende beim Zeltabbau dabei waren, hatte ich diese Woche endlich einmal die Gelegenheit, Wäsche und Kochtöpfe kurz sich selbst zu überlassen, um das famose «Après-Crümschnitten-Küsschen» fotografisch festzuhalten...Und natürlich auch Matejas tatkräftige (und etwas frustrierte) Mithilfe beim Ausnageln!

Morgen düsen wir einige Kilometer dem Rhein entlang bis nach Schaan und starten die drittletzte Animationswoche dieser Tournee..!

Egnach
Ab id Oschtschwiiz!

Auf dem Weg nach Lichtenstein haben wir in der ersten Woche nach den Ferien halt bei der Stiftung Egnach gemacht – einem Wohnheim für Erwachsene Menschen mit Beeinträchtigung. Wir durften unser Wagendorf samt Zelt zwischen Obstplantagen und Kuhweide aufstellen, aufs Küchendach regnete es Birnen.

Hinter uns liegt eine «integrative Woche» – Bewohnende der Stiftung Egnach und Kinder der hiesigen Primarschule nahmen gemeinsam an der Zirkuswoche teil – und wir sind uns alle einig: es sollte mehr solche Wochen geben! Die Offenheit und die gegenseitige Unterstützung, mit der sich Kinder und Bewohnende der Stiftung begegneten und zusammenarbeiteten, war sehr inspirierend.

Inspirierend war es auch, Kaspar und Vera auf Besuch zu haben: Während Vera in der Küche kulinarische Wunderwerke zauberte und Handstand-Sessions anriss, unterstützte uns der 80-jährige Kaspar in der Animation und gab seine umfangreichen Jonglagekünste an unsere werdenden Artist:innen weiter.

Von unseren Nachbar:innen mit Kuchen, Sonntagszopf und viel Freundlichkeit verwöhnt, haben wir uns sehr wohlgefühlt hier in Egnach. Nun packen wir unsere sieben Sachen: Morgen geht’s in aller Früh auf nach Triesen.